Warum ist aufsteigende Feuchtigkeit ein Thema für Hauseigentümer?

Putz, Schäden an Fugen und Ziegel, aber auch Salzausblühungen und Algenbewuchs. Aufsteigende Feuchtigkeit gehört mit zu den am häufigsten anzutreffenden Schäden im Mauerwerk. Die Folgen sind abplatzender Veränderung der Farbe, Reduzierung der Wärmedämmung Abplatzende Putze Zerstörung des Putzes und der Mörtelfugen Entwicklung von Schimmel, Pilzen und Schädigung der Bausubstanz solcher Gebäude sowie entstehende Reparaturkosten verursacht aufsteigende Feuchtigkeit Jahr für Jahr sehr hohe finanzielle Schäden.

Aufsteigende Feuchtigkeit in Verbindung mit Salzbelastungen oder Frost kann innerhalb eines längeren Zeitraums das Mauerwerk strukturell schädigen. Durch die verkürzte Lebensdauer

Wie können schimmelgefährdete Wände nachhaltig geschützt werden?

Ein effektives System zur Schimmelvermeidung sollte also im Wesentlichen die Faktoren Feuchtigkeit, Temperatur und pH-Wert (bzw. Nährstoffe) einbeziehen. Eine solide Wärmedämmung kann dabei helfen, die Schimmelbildungsgefahr signifikant zu senken. Gerade die Vermeidung von Wärmebrücken verringert die Entstehung von Kondensationsfeuchte und entzieht den Schimmelsporen die Nahrungsgrundlage. Ein Grundsatz für die Schimmelbekämpfung ist der Abtransport von Luftfeuchte durch regelmäßiges Lüften. Ein Anti-Schimmelsystem muss aber darüber hinaus dazu in der Lage sein, Feuchtigkeit in Spitzenzeiten aufzunehmen, zu speichern und erst bei Bedarf, also sinkender Luftfeuchtigkeit, wieder abzugeben. Eine hohe Alkalität und eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme des verwendeten Baustoffes entziehen Schimmel jegliche Nährstoffgrundlage und verhindern die unerwünschte Entstehung von Schimmelsporen.

Abdichtung unter Fliesen

Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung für die langanhaltende Nutzbarkeit von Feucht- und Nassräumen. Zwar ist ein Großteil der Fliesen von sich aus wasserdicht, viele Fugenmaterialien hingegen sind es nicht. Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig den Untergrund mit Hilfe einer Abdichtungsschicht unter den Fliesen trocken und schadensfrei zu halten. Von der Europäischen Organisation für Technische Zulassungen wurde eine EU-Richtlinie über „Abdichtungen für Wände und Böden in Nassräumen“, die „ETAG 022“, veröffentlicht. Danach wird die Abdichtung auf die innere Oberfläche der Feucht- und Nassraumböden bzw. –wände aufgebracht, zum Beispiel unter keramischen Belägen, die als Abnutzungsfläche dienen

Was ist eine Positivabdichtung?

Kelleraußenabdichtungen sind sogenannte “Positivabdichtungen”.  Positivabdichtung bedeutet, dass die Abdichtung sich an der Seite des Bauteils befindet, an der sie dem direkten Kontakt mit Wasser ausgesetzt ist. Beispielweise wird ein Keller von außen abgedichtet, bei einem Wassertank befindet sich die Positivabdichtung hingegen im Inneren.

Die KÖSTER Hydrosilikatplatte – Schimmelsanierung mit Wärmedämmeigenschaft

Die KÖSTER Hydrosilikatplatte verhindert Schimmelbildung an den größten Schwachstellen moderner Wohnräume: Feuchtigkeit, Temperatur sowie pH-Wert des Untergrundes.

Die hydrophobe Auslegung des Materials und der pH-Wert von 9,5 verhindern von Grund auf die Entstehung einer “schimmelfreundlichen” Umgebung im Baustoff. Die Auskeimung von Sporen wird so bereits im Keim “erstickt”.

Darüber hinaus reguliert die KÖSTER Hydrosilikatplatte aktiv das Klima in bewohnten Räumen. Die hohe Porosität (>90 Vol. %) macht das Material sehr diffusionsoffen und sorgt dafür, dass feuchte Luft aufgenommen und gespeichert werden kann. Sinkt die Luftfeuchtigkeit des Raumes, z. B. während des Lüftens, gibt die Platte Feuchtigkeit kontrolliert wieder an die Umgebung ab. Das schafft nicht nur Sicherheit gegen Schimmelneubildung sondern auch ein gleichbleibendes und angenehmes Wohnklima.

Die spezielle Struktur des Materials hat den angenehmen Nebeneffekt, dass es zusätzlich wie eine Wärmedämmung von innen wirkt. Räume, die mit den KÖSTER Hydrosilikatplatten saniert wurden, lassen sich nicht nur deutlich schneller wieder aufheizen sondern sparen dadurch auch bares Geld durch geringere Heizkosten. Aufdiese Weise wird eine Gebäudesanierung auch ohne kostenintensive Fassadensanierung z. B. mit WDVS möglich und der Wert der Immobilie nachhaltig erhöht.

Darüber hinaus ist das Material sehr schnell und einfach verarbeitbar. Bereits nach ca. 24 Stunden kann das KÖSTER Hydrosilikatplatten-System mit einer diffusionsoffenen und dekorativen Endbeschichtung versehen werden.